Anforderungen Tirol

Anforderungsprofil für den Mindestwärmeschutz in Tirol
BAUTEIL     gemäß TIROLER TECHNISCHE BAUVORSCHRIFTEN 1998 (§24) vom 29. Septemeber 1998 1)

WÄNDE Aussen-
wände
WANDBAUTEIL Um = 0,35 W/m2K
FENSTER (als Durchschnitt über Rahmen und Verglasung gerechnet) Um = 1,7 W/m2K
LUFTDURCHLASSKOEFFIZIENT  
Türen (verglast) Um = 1,7 W/m2K
FENSTER UND TÜREN GEGEN UNBEHEIZTE GEBÄUDETEILE Um = 2,5 W/m2K
HAUSEINGANGSTÜREN ODER UNVERGLASTE AUSSENTÜREN U = 1,7 W/m2K
wenn die Fläche von Fenstern und Türen bei beheizten Gebäudeteilen mehr als 30 % der Außenwand (von außen gemessen) beträgt (sommerlicher Überwärmungsschutz ist nachzuweisen) Um = 0,75 W/m2K

Innen-
wände
TRENNWÄNDE zwischen Wohn- und Betriebeseinheiten Um = 0,9 W/m2K
WÄNDE gegen unbeheizte Gebäudeteile Um = 0,5 W/m2K
WÄNDE gegen unbeheizten oder nicht ausgebauten Dachraum Um = 0,35 W/m2K

Feuer-
mauern
  Um = 0,5 W/m2K

Erdberührte
Wände
bei AUFENHALTSRÄUMEN Um = 0,4 W/m2K

DECKEN Dach-
schrägen
Aussen-
decken
Decken gegen Außenluft, Dachräume (durchlüftet oder ungedämmt) oder über Durchfahrten Um = 0,2 W/m2K

oberste
Geschoss-
decken
Decken gegen nicht ausgebaute Dachböden Abschlüsse von Deckenöffnungen Decke mit Öffnungen > 30 % Um = 0,2 W/m2K

Innen-
decken
gegen unbeheizte Gebäudeteile Um = 0,4 W/m2K
gegen getrennte Wohneinheiten Um = 0,7 W/m2K

Erdberührte
Fussböden
BEI AUFENTHALTSRÄUMEN Um = 0,4 W/m2K

1) Ausnahmen bei kulturhistorischen Gebäuden möglich.
Gilt weiters nicht bei baulichen Anlagen, bei denen durch besondere bauphysikalische Maßnahmen, wie beispielsweise transparente Wärmedämmung, sichergestellt ist, dass diese höchstens jene Transmissionswärmewerte durch die Außenhülle oder jenen Heizwärmebedarf aufweisen, der bei Einhaltung der Anforderungen von oben gegeben wäre.


Wärmeschutzanforderungen in anderen Bundesländern

BGLD KTN SBG STMK VBG WIEN Ö

TIR