Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem

Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem
Auf eine Ziegelwand - im Regelfall 25 cm dick - wird außen eine zusätzliche Dämmschichte aufgebracht, meist geklebt. Der Ziegel übernimmt dabei die Funktionen der Lastabtragung, der Schalldämmung und der Wärmespeicherung; die Zusatzdämmung verbessert das Wärmedämmvermögen.  
Vorteile der Ziegelaußenwand mit Wärmedämmverbundsystem
Bauphysik
  • sehr niedrige U-Werte erreichbar
  • gute Wärmespeicherung, weil schwerer Ziegel
  • bei richtiger Ausführung keine Wärmebrücken
  • bei mineralischer Dämmung diffusionsoffene Konstruktion
  • winddichte Konstruktion
  • hoher Schallschutz durch schweren Ziegel
  • hoher Brandschutz des Ziegels
Wirtschaftlichkeit
  • niedrige Investitionskosten
  • einfacher individueller Planungsaufwand
  • Gewinn an (förderbarer) Nettonutzfläche
Ökologie und Umweltschutz
  • sehr niedriger Heizwärmebedarf des Gebäudes erreichbar
Verarbeitung
  • bewährte Konstruktion mit erlernten Arbeitsweisen
  • einfache Befestigungstechnik
  • bei EPS-Dämmung auf neuem Ziegelmauerwerk keine Dübelung erforderlich
Gebrauchsfähigkeit
  • kein Risiko von Putzrissen in der Gewährleistungsfrist

die Ziegelwand mit Wärmedämm-Verbundsystemen