Ziegel-Vorzeigeprojekte: Total Quality im Hochbau

Green Building Challenge
Ausgehend von einer Initiative in Kanada wurde in den vergangenen Jahren ein weltweit gültiger Bewertungsraster für Gebäude unter der Bezeichnung Green Building Challenge erarbeitet. Das Bewertungsschema umfasst alle wesentlichen Qualitätskriterien, wie Ressourcenschonung, Minimierung der Umweltbelastungen, Nutzerkomfort, Dauerhaftigkeit, Planungsqualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.

Umsetzung in Ö: Ecobuilding
Das österreichische GBC-Projektteam bestehend aus dem Ökologieinstitut und der Kanzlei Dr. Manfred Bruck wurde in Folge von den drei Ministerien für Wissenschaft, Wirtschaft und Umwelt beauftragt, im Rahmen eines Forschungsprojektes die Umsetzung des GBC-Rasters in die österreichische Baupraxis zu erarbeiten. Der Bericht sowie ein Excel-Berechnungsprogramm liegen nun vor und können im Internet unter http://www.iswb.at  - Rubrik "Eco-Building - TQ" abgefragt werden.

Zielsetzung: Qualitätspass für Gebäude
Das österreichische Umsetzungsprojekt zielt auf eine Zertifizierung der gesamtheitlichen Gebäudequalität ab. Der Vorteil für den Bauträger bzw. Geldgeber ebenso wie für den Bewohner liegt dabei in der Optimierung aller relevanten Qualitätsaspekte. Daher zeichnet sich auch bereits deutlich ab, dass dieser "Qualitätspass" sehr rasch zu einem wesentlichen Marketinginstrument im Wohnbau wird. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass dieses Modell mittelfristig in die Wohnbauförderungen eingebaut wird, erste Überlegungen diesbezüglich gibt es bereits in mehreren Bundesländern. Damit wird eine klassische win-win-win Situation für alle Beteiligten sichergestellt. Es gewinnt der Investor, weil sein Kapital optimal im Sinne eines nachhaltigen Bauens eingesetzt wird, es gewinnt der Bewohner, weil er eine Wohnung mit optimaler Qualität erhält und es gewinnt letztlich auch die Umwelt.

Erste Anwendungen: Ziegel-Vorzeigeprojekte
Derzeit sind bereits die ersten Gebäude in Bau, die einen Qualitätspass erhalten werden. Die Zertifizierung erfolgt dabei über die ARGE TQ, der neben den bereits erwähnten Instituten auch das Institut für Baubiologie und die Donau Universität Krems angehören.
Der Verband Österreichischer Ziegelwerke hat mehrere beispielgebende Projekte bei namhaften Bauträgern in NÖ, OÖ, Tirol und Wien initiiert, wo dieses System umgesetzt wird. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen diese Projekte vor. Die Bauten werden alle in Passivhaus-Standard (d. h. mit einem HWB < 15 kWh/m²a) errichtet, wobei die Außenwände aus zweischaligem Ziegelmauerwerk errichtet werden. Mehrere sehr erfolgreiche Projekte in dieser Bauweise wurden bereits in Tirol errichtet, wobei die angestrebten Energieverbrauchswerte im Betrieb oft sogar noch deutlich unterschritten werden.

 

Übersicht über die Projekte:
Projekt "Hamoder" der WAG/Linz
Projekt "Telfs-Puite" der WE/Innsbruck
Projekt "Wienerberg City" der GEBÖS/Wien
Projekt SOL4 Büro- und Seminarzentrum Eichkogel
Projekt Innsbruck „Sieglanger“


Klimadaten der Projekt-Orte:

Ort Innsbruck Telfs Ried i. O. Wien-Wieden Linz Salzburg Bregenz Graz Klagenfurt
PLZ 6020 6410 6531 1040 4020 5020 6900 8010 9020
Seehöhe
[m]
574 634 877 170 266 424 400 353 446
HGT12/20
[Kd/a]
3704 4041 4432 3361 3527 3792 3470 3515 3935
HT12
[d]
220 234 254 206 214 226 219 211 222
qe
[°C]
3,16 2,73 2,55 3,68 3,52 3,22 4,16 3,34 2,27
qne
[°C]
-14 -15 -16 -13 -12 -15 -11 -12 -16
IS
[kWh/m²a]
467 489 656 368 367 468 450 456 474
IO/W
[kWh/m²a]
279 299 407 223 225 282 268 268 284
IN
[kWh/m²a]
178 190 237 151 152 180 171 171 181
Ihorizontal
[kWh/m²a]
460 497 667 377 381 467 442 440 469
Land T T T W S V St K

Vorzeigeprojekte