Verarbeitungsregeln Zweischalenmauerwerk

Nachträgliches Aufmauern der Außenschale
Bei diesem Vorgehen wird die gesamte Tragkonstruktion erstellt, bevor mit dem Aufziehen der Wärmedämmung und dem Aufmauern der äußeren Schale begonnen wird. Dabei ergibt sich in der Regel eine qualitativ hochstehende Bauausführung, insbesondere auf Grund der folgenden Vorteile:

  • Durch entsprechendes Abdecken der Wärmedämmschicht und der Außenschale während des gesamten Bauvorganges ist der Schutz vor Durchnässung einwandfrei und ohne Mehraufwand sichergestellt.
  • Die Dämmschicht kann lückenlos aufgezogen, befestigt und kontrolliert werden.
  • Die konsequente Trennung der beiden Schalen zur Vermeidung von Kraftbrücken und entsprechenden Zwängungen kann einwandfrei realisiert und kontrolliert werden.
  • Bei Sichtmauerwerk wird die Gefahr von Beschädigung, Verschmutzung und Verfärbung der Außenschalen während des Bauvorganges erheblich reduziert.


Gleichzeitiges Aufmauern beider Schalen
Das Aufmauern der beiden Schalen oder das Vorziehen der Außenschale ist weniger zu empfehlen, bei Sichtmauerwerk vollkommen abzulehnen. Der einzige Vorteil dieses Bauvorganges liegt bei der Möglichkeit, die Zweischalenanker beidseitig direkt in die Lagerfugen einzumörteln. Allerdings erfordert eine ausreichende Qualität der Bauausführung die folgenden Maßnahmen:

  • Spezielles Abschalen des Deckenrostes unter Vermeidung einer Beanspruchung der Außenschale.
  • Einlegen einer Folie vor dem Betonieren, um Mauerwerk und Wärmedämmung vor dem Durchnässen zu schützen.


Befestigung des Dämmstoffes
Bei zweischaligem, hinterlüftetem Sichtmauerwerk erfolgt die mechanische Befestigung des Dämmstoffes mittels der auf die Luftschichtanker der Vorsatzschale aufgeschobenen Klemmplättchen bzw. durch die Rippen von speziellen Vormauerziegeln.


Aufbringen des Fugenmörtels
Beim Aufbringen des Lagerfugenmörtels muss darauf geachtet werden, dass kein Mörtel in den Lüftungsspalt fällt.

Abdeckung des Luftspaltes beim Vermörteln der Lagerfuge:

  • Mitziehen einer Dämmplatte (z. B. Styropor) in der Dicke der Luftschicht
  • Verwenden einer Abdecklatte über dem Luftspalt von Rippenziegeln

 

Verarbeitungsregeln Zweischalenmauerwerk