Mindestschallschutz im Gebäudeinneren

Mindestschallschutz im Gebäudeinneren
Nachfolgend ist die mindesterforderliche Schalldämmung angegeben, soweit nicht ein höherer Schallschutz erforderlich ist. In freistehenden Einfamilienhäusern müssen diese Anforderungen nicht erfüllt werden, sie können jedoch als Richtwerte für die Planung empfohlen werden.

Luftschallschutz in Gebäuden
Wände, Decken, Türen und Einbauten sind so zu bemessen, dass der Schallschutz zwischen den Räumen (bedingt durch die Schallübertragung durch den Trennbauteil und die Schall-Längsleitung in den flankierenden Bauteilen) mindestens die in untenstehender Tabelle angegebenen bewerteten Standard-Schallpegeldifferenzen DnT,w ergibt; außerdem müssen Türen mindestens das in Tabelle Mindesterforderliche Luftschalldämmung von Türen angegebene bewertete Schalldämm-Maß Rw aufweisen.

Mindesterforderliche Luftschalldämmung in Gebäuden, soferne nicht ein höherer Schallschutz erforderlich ist

Lage der Trennbauteile

Mindesterforderliche bewertete
Standard-Schallpegeldiffernz DnT,w (in dB)
zwischen Räumen  

ohne mit

Verbindung durch Türe, Fenster und dgl.

zwischen aneinander grenzenden Gebäuden 60 -
Zwischen Wohneinheiten in Reihenhäusern 60 -
zwischen Aufenthaltsräumen von Wohneinheiten ausgenommen zwischen Wohneinheiten in Reihenhäusern 55 50
zwischen Aufenthaltsräumen einerseits und Nebenräumen von Wohneinheiten andererseits 55 50
zwischen Aufenthaltsräumen von Wohneinheiten einerseits und Betriebseinheiten andererseits1) 55 50
zwischen Betriebseinheiten1) 55 50
zwischen Aufenthaltsräumen von Wohn- oder Betriebseinheiten einerseits und Gängen, Stiegenhäusern, geschlossenen Laubengängen, Kellerräumen, Aufzugs- und Müllabwurfschächten u. dgl. andererseits 55 50
zwischen Nebenräumen von Wohneinheiten 50 -
zwischen Nebenräumen von Wohn- und Betriebseinheiten einerseits und Gängen, Stiegenhäusern, geschlossenen Laubengängen, Kellerräumen, Aufzugs- und Müllabwurfschächten u. dgl. andererseits 50 35
zwischen Vorräumen von Wohn- und Büroeinheiten einerseits und dem Stiegenhaus andererseits 50 35
zwischen Aufenthaltsräumen von Wohneinheiten einerseits und Garagen sowie Durch-, Ein- und Ausfahrten (ausgenommen freistehende Einfamilienhäuser) andererseits 60 -
zwischen Betriebseinheiten einerseits und Garagen sowie Durch-, Ein- und Ausfahrten andererseits 55 38
zwischen Wohnungen und Räumen mit ähnlichen Ruheansprüchen einerseits und Gemeinschaftsräumen andererseits 55 50
zwischen Hotel-, Klassen- oder Krankenzimmern oder Wohnräumen in Heimen 55 38
zwischen Hotel-, Klassen- oder Krankenzimmern oder Wohnräumen in Heimen einerseits und dem Stiegenhaus oder Gang andererseits 55 38
1) sofern sich aus der Nutzung der Betriebseinheiten keine höhere Anforderung ergibt

 

Mindesterforderliche Luftschalldämmung von Türen
angegeben als bewertetes Schalldämm-Maß Rw für die Tür (Türblatt und Zarge), das durch eine Eignungsprüfung gemäß den ÖNORMEN EN ISO 140-1 und EN 20140-3 nachgewiesen wird, sofern nicht zur Erfüllung der Anforderung nach DnT,w ein höherer Wert für Rw erforderlich ist.

Türart Mindestschall-
dämmung
Rw (in dB)
Wohnungseingangstüren, die von Stiegenhäusern oder Gängen unmittelbar in Aufenthaltsräume (ohne Vorräume oder Dielen) führen 42 
Türen von Stiegenhäusern oder Gängen zu Wohnungen, Hotel- oder Krankenzmmern oder zu anderen Räumen, an die ähnliche Ruheansprüche gestellt werden 33 
Türen von Stiegenhäusern oder Gängen zu Klassenzimmern 28 
Türen zwischen zu schützenden Räumen innerhalb einer Wohn- oder Betriebseinheit 281)
1) Dieser Wert gilt nur als Empfehlung

 

Mindestschallschutz im Gebäudeinneren