Ausführung - Mischmauerwerk

Ausführung - Mischmauerwerk

Auch bei Einhaltung der einzelnen Verarbeitungsnormen stellt Mischmauerwerk immer einen problematischen Putzgrund dar, weil Stoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften zusammenwirken und somit der Putz keinen homogenen Untergrund findet bzw. örtlich begrenzt unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt ist.

Einzelflächen aus anderen Baumaterialien müssen lokal armiert werden. Als Armierung ist ein aufgespachteltes Textilglasgitter zu verwenden. Übergriff auf das Ziegelmauerwerk mind. 20 cm. Bei darauffolgenden Dünnschicht-Edelputzen (Silikat-, Kunstharz-, Siliconharzputzen) empfiehlt es sich, die Spachtelmasse anstelle der Feinputzzwischenschicht über die ganze Fläche auszuführen.

Die Maschenweite bei aufgespachteltem Textilglasgitter ist abhängig vom Größtkorn der Spachtelmasse. Sie soll mindestens der dreifachen Größtkorngröße entsprechen, darf jedoch nicht kleiner als 4 x 4 mm sein. Herstellerangaben sind unbedingt zu beachten!

Eine uneingeschränkte Grundregel ist die Standzeit des Grundputzes ( 1mm Putzdicke = 1 Tag) vor der Gewebespachtelung.

Bei der Aufspachtelung (Einbettung) des Textilglasgitters ist darauf zu achten, dass

  1. das Textilglasgitter in die vorher aufgezogene Einbettmasse eingerückt wird,
  2. das Textilglasgitter allseits mit der Spachtelmasse überzogen ist,
  3. die vom Hersteller vorgeschriebene Schichtdicke eingehalten wird, und
  4. die Überlappung der einzelnen Bahnen mind. 10 cm beträgt,.
  5. in Kreuzungspunkten (beim Zusammentreffen von mehr als 2 Lagen Textilglasgitter) "Kleberdurchgriff" durch Ausschneiden gewährleistet ist!

Hinweis
Die Textilglasgitter müssen ausreichend alkalibeständig sein, Innengewebe dürfen nur innen, Außengewebe außen und innen verwendet werden.

Befinden sich in der Mauerwerksfläche mehrere Stellen mit anderen Materialien als Putzgrund, dann ist vor Beginn der Putzarbeiten eine Fotodokumentation zu empfehlen.


siehe auch:

Mischmauerwerk