Ausführung von Einlagenputzen und Unterputzen

Allgemeine Ausführungshinweise

  • Putzdicken (Nennputzdicke, Mindestputzdicke) gemäß ÖNORM B 2210 und B 3346
  • Verarbeitungshinweise der Putzmörtel-Hersteller beachten
  • Baustoffspezifische und/oder witterungsabhängige Vorbehandlungen (z.B. Vornässen)
  • Hohlräume hinter Putzprofilen (Schnellputzleisten, Kantenschutzprofile, u.a.) vermeiden
  • Putzanschlüsse an Einbauteile den Erfordernissen entsprechend bündig oder gleichmäßig rückspringend ausführen.
  • Einzuputzende Bauteile (z.B. Fensterstöcke) sind gleichmäßig umlaufend einzufassen
  • Verwendung entsprechender Anschlagplatten, Putzlehren wo es eine handwerksgerechte Ausführung erfordert (z.B. bei Öffnungen mit später einzubauenden Futterstöcken)


Besondere Ausführungshinweise für gipshaltige Putze

  • "Frisch-in-frisch"-Arbeiten bei einlagigen gipshaltigen Putzen: Herstellerangaben beachten.


Besondere Ausführungshinweise für Unterputze mit dicker Putzlage (mehrere Schichten)

  • gleichmäßig dicke Putzlagen auftragen und in der Fläche abziehen
  • Ob ein "Frisch-in-frisch"-Arbeiten erforderlich ist oder die jeweils darunterliegende Putzschichte vor dem Auftrag der nächstfolgenden Schichte aufgerauht, aufgekratzt, o.ä. werden muss, ist der Produktbeschreibung zu entnehmen.
  • Trennschichten (z.B. durch abziehen einer Putzschichte mit der Stahltraufel) vermeiden.


Besondere Ausführungshinweise für Kalk-Zement-Wärmedämmputze

  • die Verwendung von rauhen Holzlatten zum Abziehen verhindert die Bindung einer Schlämmschichte an der Putzoberfläche
  • spezielle Dämmputz-Hobel eignen sich zum Zustoßen des Putzes ohne dass eine Schlämmschichte entsteht.


Besondere Ausführungshinweise für Unterputze mit Kalk-Zement-Leichtgrundputz

Es sind die Verarbeitungsvorschriften des Herstellers des Kalk-Zement-Leichtgrundputzmörtel zu beachten! Unter bestimmten Voraussetzungen ist bei (z.B. händischer) Ausführung von Kalk-Zement-Leichtgrundputzen eine Putzgrundvorbehandlung mittels Vorspritzer erforderlich.

  • Verarbeitung, Standzeiten, Oberputze – wie bei Kalk-Zement-Normalputzen
  • Gegebenenfalls Textilglasgitter vollflächig aufspachteln, lt. Anwendungstabellen
  • Leichtgrundputz kann auch als Unterputz im Innenbereich eingesetzt werden
  • für Verfliesungen gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei Kalk-Zement-Normalputz

Einlagen- und Unterputze