TONABBAU

Als Rohstoff kommt Ton und Lehm in Betracht, wobei die wichtigsten Tonmineralien Kaolinit, Halloysit, Illit und Montmorrillonit sind. Der Ton wird mittels Bagger, Schürfkübelfahrzeugen o.ä. abgebaut und auf Zwischenhalden zwecks Bevorratung für einige Zeit, Mischung verschiedener Tonsorten und einer gleichmäßigen Durchfeuchtung des aufgelockerten Tones deponiert.

Von dort wird das Material mittels Radlader oder Eimerkettenbagger entnommen und über ein Förderband zu einem Kastenbeschicker transportiert, der als Puffer und als Dosiergerät dient.

AUFBEREITUNG

Vom Kastenbeschicker gelangt der Ton zu den Aufbereitungsmaschinen (z.B. Kollergang, Walzwerke), die zum Zerkleinern, Mischen und Aufschließen der Masse dienen. Nach der Aufbereitung kann das Material direkt verarbeitet werden, oder es gelangt zur weiteren Aufschließung bzw. Bevorratung in ein Sumpfhaus oder einen Maukturm.

Zur Porosierung können Kohle, Sägespäne, expandiertes Polystyrol oder Papierfangstoffe beigemengt werden, die nach dem Brennen Luftporen im Ziegelscherben hinterlassen und die Wärmedämmung der Ziegel verbessern.

FORMGEBUNG

Damit die Masse die erforderliche Plastizität bekommt, wird ihr in Siebrundbeschickern oder Doppelwellenmischern Wasser oder Dampf beigegeben.

Die Formgebung erfolgt durch eine Strangpresse mit Mundstück und dem nachgeschalteten Abschneider.

TROCKNEN & BRENNEN

Die nassen Formlinge kommen dann auf Trockenplatten oder Paletten in den Trockner. Meist werden Kammertrockner (die Ware wird nicht bewegt) oder Kanaltrockner (die Ware fährt durch den Trockner) eingesetzt. Die Trocknung erfolgt mittels warmer Luft, wobei die Abluft des Ofens verwendet wird.

Nach dem Trocknen werden die Formlinge mit einer Setzmaschine auf Ofenwagen gesetzt und dem Brennofen zugeführt.

Dort werden sie zunächst vorgewärmt, dann bei Temperaturen zwischen 900°C und 1200°C (bei Klinkern) gebrannt und schließlich wieder abgekühlt. In fast allen Werken werden heute kontinuierlich betriebene Tunnelöfen eingesetzt, bei denen die auf den Tunnelofenwagen gesetzten Ziegel mechanisch durch den tunnelförmigen Brennkanal geschoben werden. Zur Beheizung kommen feste, flüssige oder gasförmige Brennstoffe in Frage. Bei modernen Ziegelwerken findet man zumeist umfangreiche Anlagen zur Reinigung der Ofenabgase, die Fluor, Schwefelverbindungen, Staub und organische Kohlenstoffverbindungen absondern.

VERLIEFERUNG

Die fertig gebrannten Ziegel werden mittels Entlademaschine von den Ofenwagen abgehoben...

...und der Palettier- bzw. Verpackungsanlage zugeführt.

Dann werden die Paletten mittels Hubstapler auf dem Lagerplatz gestapelt und mit LKWs auf Baustellen bzw. zu den Baustoffhändlern transportiert.

Produktion