Anforderungen nach ÖNorm B 8115

Die ÖNorm B 8115, Teil 4  – Schallschutz und Raumakustik im Hochbau/Maßnahmen zur Erfüllung der schalltechnischen Anforderungen – enthält ebenfalls eine Reihe von Regelungen betreffend die Anordnung bzw. Ausführung von Installationen:

  • Wohnungsinnenseitige Installationen sollten grundsätzlich nicht in Wohnungstrennwänden geführt werden. Ist dies nicht erfüllbar, sind Ausnahmen nur dann zulässig, wenn besondere Maßnahmen vorgesehen sind, z.B. wenn
  • bei einschaligen massiven Trennwänden Druckleitungen mit Armaturen mit einem Armaturengeräuschpegel 25 dB verwendet werden und der Fließdruck mit 3 bar begrenzt wird.
  • bei Verlegung unter Putz der gesamte verbleibende Querschnitt der Aussparung mit Mörtel verfüllt wird,
  • alle Installationen in einer vor die Wohnungstrennwand vorgesetzten Wand verlegt werden wie bei einschaligen Bauteilen. Diese Wand soll oben und unten durch Einlage von Randstreifen von der Decke getrennt werden (Vorwandinstallation).
  • Werden Wohnungsinneninstallationen an Trennwänden geführt, müssen sie körperschalldämmend befestigt werden.
  • Werden Abwasserleitungen in Schächten in vor Lärm zu schützenden Räumen geführt, muss die Schachtwand mindestens ein bewertetes Schalldämm-Maß Rw = 50 dB erreichen.
  • Heizungsrohrleitungen sind in einem Sandbett zu verlegen oder mit schalltechnisch weichen Materialien zu umhüllen. Heizkörperanbindungen durch Decken und Estriche sind zwecks Vermeidung von Körperschallübertragungen mit weichen Manschetten oder Überschubrohren zu ummanteln.
  • Sammelschächte müssen vor und nicht in Wohnungstrennwänden geführt werden (Installationsschächte dürfen den Querschnitt von Wohnungstrennwänden nicht schwächen).
  • Schachtwände von Sammelschächten müssen so bemessen sein, dass die geforderte Schalldämmung auch zwischen übereinanderliegenden Wohnungen sowohl im Hinblick auf die Schall-Längsleitung als auch im Hinblick auf die Übertragung über den Schacht gewährleistet ist. Dazu ist ein resultierendes Schalldämm-Maß der Schachtwand einschließlich aller Einbauten (z.B. Hahntürchen, Lüftungsgitter, Kaminrosetten u.ä.) von Rres,w 30 dB erforderlich.
  • Der Hohlraum zwischen den Installationsleitungen in einem Sammelschacht ist mit schallabsorbierendem Material auszufüllen.

Anforderungen nach ÖNorm B 8115