Ergebnisse Ökologie

Ergebnisse der ökologischen Lebensdaueranalyse

  • Eine ökologische Beurteilung von Baukonstruktionen muss den gesamten Lebenszyklus der Konstruktion berücksichtigen:
    • Rohstoffgewinnung,
    • Produktion der Baustoffe,
    • Errichtung des Bauwerks,
    • Nutzungsphase,
    • Erhaltung und Sanierung,
    • Abbruch,
    • Trennung und Wiederverwertung,
    • Entsorgung der Restmassen.
  • Die Wahl des Heizungssystems bzw. Brennstoffs hat einen wesentlich größeren Einfluß auf das Ergebnis einer ökologischen Lebensdauerbeurteilung als die Art der Baukonstruktion und insbesondere deren Wärmedämmeigenschaften (U-Wert).
  • Die ökologisch günstigste Bewertung ergibt sich dabei für österreichische Verhältnisse bei Fernwärme aus Abfallverbrennung bzw. Industrieabwärme, die ökologisch ungünstigste für Direktheizung mit Strom (da in Österreich ein relativ großer Anteil des Stroms aus kalorischen Kraftwerken stammt); dazwischen liegen Gas-, Holz- oder Ölheizung.
  • Bei bereits optimierten Heizungssystemen (z. B. Fernwärme) gewinnt die Recyclierbarkeit der gesamten Baukonstruktion an Bedeutung.
  • Unter Berücksichtigung der genannten Aussagen erreicht man die besten Ergebnisse, d.h. die geringsten Umweltbelastungen, bei einschaligen Ziegelwänden (Wanddicke 38 cm) mit Wärmedämmputz sowie bei Zweischalenmauerwerk aus Ziegel.
  • All diese Aussagen sind weitgehend unabhängig von der Art der angewendeten Bewertungsmodelle.

 

ökologische Lebendauerbeurteilung

Die Grafik veranschaulicht die Ergebnisse einer ökologischen Lebensdauerbeurteilung österreichischer Wandkonstruktionen (jeweils die günstigste und die ungünstigste) an den Beispielen Treibhauspotential (GWP) und Primärenergieeinsatz (PEI) bei Verwendung unterschiedlicher Brennstoffe und Heizungssysteme über 90 Jahre Nutzungsdauer.

Man sieht, dass selbst die "beste" Wandkonstruktion bei Stromheizung zu einer höheren Umweltbelastung führt als die "schlechteste" Wandkonstruktion bei Heizung mit Öl, bzw. noch viel deutlicher bei Heizung mit Fernwärme.

Ergebnisse Ökologie