Mauermörtelgruppen

Für die Druckfestigkeit sieht die ÖNORM EN 998-2 folgende Klassen vor:

Für Eignungsprüfungsmörtel muss die Druckfestigkeit des Mauermörtels vom Hersteller deklariert werden.
Der Hersteller kann die Druckfestigkeitsklasse nach der folgenden Tabelle deklarieren, wobei die Druckfestigkeit mit einem „M“ gefolgt von der Druckfestigkeitsklasse in N/mm², oberhalb derer die Druckfestigkeit liegt, zu bezeichnen ist.

Tabelle Mörtelklassen nach ÖNORM EN 998-2:

Klasse   M1   M2,5   M5   M10   M15   M20
Druckfestigkeit N/mm²   1   2,5   5   10   15   20

Weitere Klassifizierungen können mit einem Vielfachen von 5 vorgenommen werden.

Für Rezeptmörtel müssen vom Hersteller das Mischungsverhältnis aller Bestandteile und die Druckfestigkeit durch Verweis auf Maßgebliche, öffentlich zugängliche Unterlagen, aus denen der Bezug zur Druckfestigkeit hervorgeht, angegeben werden.


In der (zurückgezogenen) ÖNORM B 3341 gab es folgende Definitionen der Mörtelgruppen und ihre Bezeichnung:

Normalmauermörtel

Mauermörtelgruppe M01) M3 M5 M10
Druckfestigkeit im Alter von 28 Tagen (N/mm2) 3,0 5,0 10,0
Biegezugfestigkeit im Alter von 28 Tagen (N/mm2) 1,0 1,5 2,5
Trockenrohdichte (kg/dm3) 1,22)
Wärmeleitfähigkeit n (W/mK)
Querdehnungsmodul (N/mm2) 40000
1) keine Anforderungen
2) Wenn die Trockenrohdichte mindestens 1,5 kg/dm3 ist,
kann der Nachweis des Querdehnungsmoduls entfallen

Laut ÖNORM B 3350 dürfen für Objekte mit EG und max. einem OG auch Mörtel mit einer geringeren Druckfestigkeit als m³ verwendet werden z. B. Kalkmörtel im Mischungsverhältnis von 1:3.


Wärmedämm- bzw. Hochwärmedämm-Mauermörtel

Mauermörtelgruppe M3 w/ww M5 w/ww M10 w
Druckfestigkeit im Alter
von 28 Tagen (N/mm2)
3,0 5,0 10,0
Biegezugfestigkeit im Alter
von 28 Tagen (N/mm2)
1,0 1,5 2,5
Trockenrohdichte
(kg/dm3)
1,0 1,0 1,2
Wärmeleitfähigkeit n
(W/mK)
w: 0,40
ww: 0,25
w: 0,40
ww: 0,25
w: 0,40
Querdehnungsmodul
(N/mm2)
EP: 6000
EC: 15000
EP: 7500
EC: 20000
EP: 15000
EC: 20000
Wasserrückhaltevermögen Vom Hersteller anzugeben

Bezeichnungsbeispiel:
Beispiel für die Bezeichnung eines hochwärmedämmenden Mauermörtels mit n 0,25 (W/mK), einer Mindest-Druckfestigkeit von 5,0 N/mm2 und einer Mindest-Biegezugfestigkeit von 1,5 N/mm2, mit Perlite als Zuschlagstoff: M5ww (EP)


Sonder-Mauermörtel

Mauermörtelgruppe M3s M5s M10s M20s
Druckfestigkeit im Alter
von 28 Tagen (N/mm2)
3,0 5,0 10,0 20,0
Biegezugfestigkeit im Alter
von 28 Tagen (N/mm2)
1,0 1,5 2,5 4,0
Trockenrohdichte (kg/dm3) Vom Hersteller anzugeben
Wärmeleitfähigkeit n (W/mK)
Querdehnungsmodul (N/mm2)
Wasserrückhaltevermögen
Ausblühneigung

Mauermörtel-Gruppen