Mauermörtel

Begriff
Unter Mauermörtel versteht man gemäß ÖNORM EN 998-2 (1.2.2002) ein Gemisch aus einem oder mehreren anorganischen Bindemitteln, Zuschlägen, Wasser und gegebenenfalls Zusatzstoffen und/oder Zusatzmitteln.

Aufgaben des Mauermörtels
Er dient der Verbindung der einzelnen Ziegel aller Art über Lagerfugen und Stoßfugen oder nur über Lagerfugen zu einem Mauerwerk.

Durch die Kombination von bestimmten Ziegeln mit bestimmten Mauermörteln werden die statischen und bauphysikalischen Eigenschaften des Mauerwerks festgelegt. Darüber hinaus werden Abweichungen durch ungenaues Mauern, bzw. durch Maßdifferenzen der Ziegel, ausgeglichen.


weitere Informationen

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte der Homepage und damit der CD einen gewissen Informationsstand wiedergeben, der durch aktuelle Normen und Regeln erweitert und/oder ergänzt (und damit nicht vollständig) sein kann. Die Inhalte stellen ein Service dar und können keine Norm ersetzen.

 

Mauermörtel