Konstruktive Anforderungen - Ausführungshinweise für Wand-Decken-Knoten

Ausführungshinweise zum Wand-Decken-Knoten
Es besteht die Gefahr, dass es an der Außenseite der Wand durch die Deckenverdrehung zu Rissen kommt. Zusätzlich treten noch andere Verformungen im Deckenbereich auf, nämlich durch

– Kriechen
– Schwinden
– Längenänderung infolge von Temperatureinflüssen.

Es sind deshalb zur Vermeidung von Rissen konstruktive Maßnahmen zu setzen. Vor allem ist darauf zu achten, dass die Decken möglichst geringe Durchbiegungen und damit geringe Verdrehungen im Auflager aufweisen.Die Wärmedämmung im Rostbereich sollte nicht kraftschlüssig mit dem Deckenrost verbunden sein; das Deckenauflager soll vor dem Betonieren abgedeckt werden.


Beispiele für Zwischengeschoß-Decke

 
   

Versuche mit dickeren Pappen, die den Deckenkopf vom Mauerwerk trennen, jedoch eine kraftschlüssige Verbindung zwischen Decke und Wand gewährleisten, haben gezeigt, dass langandauernde Einflüsse aus Kriechen und Schwinden schadlos abgebaut werden.

Beispiel für oberste Decke:

Ausführungshinweise für Wand-Decken Knoten