Baustoffe - Europäische Ziegelnorm EN 771-1 - Anforderungen

Anforderungen an Ziegel
Die EN 771-1 beschreibt die Eigenschaften von Mauersteinen aus Ton sowie die an sie gestellten Anforderungen für die Verwendung im Mauerwerk (z. B. Sichtmauerwerk und verputztes Mauerwerk, tragendes und nichttragendes Mauerwerk einschließlich innerer Verkleidungen und Trennwände von Bauwerken des Hoch- und Tiefbaus).

Sie gilt für zwei Gruppen von Mauersteinen aus gebranntem Ton (Mauerziegel):

LD-Ziegel, d.h.:

  • Mauerziegel mit einer Brutto-Trockenrohdichte = 1000 kg/m³ zur Verwendung in geschütztem Mauerwerk.

HD-Ziegel, d.h.:

  • alle Mauerziegel zur Verwendung in ungeschütztem Mauerwerk;
  • Mauerziegel mit einer Brutto-Trockenrohdichte > 1.000 kg/m³ zur Verwendung in geschütztem Mauerwerk.

Die Norm gilt ebenfalls für Mauerziegel mit einer nicht allseitig von Rechtecken begrenzten Form.

Die Konformitätsbewertung der von dieser Europäischen Norm erfassten Produkte wird festgelegt. Enthalten ist auch die nach dieser Europäischen Norm geforderte Kennzeichnung der Produkte.
Diese Europäische Norm legt keine genormten Größen für Mauerziegel fest, noch legt sie genormte Herstellmaße, Winkel und Radien der Formziegel fest. Diese Norm enthält keine Messverfahren, Anforderungen an zulässige Abweichungen und Maßspannen für Abmessungen, Eigenschaften der Winkel und Radien von Formziegeln.

Diese Europäische Norm gilt nicht für Pflastersteine, Steine für die Auskleidung von Rauchabzügen, geschosshohe Ziegelelemente und Ziegel mit einem Wärmedämmstoff, der auf die Seiten des Steins, die Feuer ausgesetzt sein können, aufgebracht ist. Sie gilt jedoch für Mauerziegel für Schornsteinaußenmauerwerk.

Die Norm enthält im Einzelnen folgende Anforderungen:

an LD-Ziegel:

  • Maße, Maßtoleranzen (inkl. Ebenheit und Planparallelität der Lagerflächen)
  • Form und Ausbildung (Lochanteil, Stegdicken, Lochgröße, Querstegsummendicke, etc.)
  • Brutto- und Nettorohdichte sowie zulässige Abweichungen
  • Druckfestigkeit
  • Wärmeschutztechnische Eigenschaften
  • Dauerhaftigkeit - für verputzte LD-Ziegel ist kein Frostnachweis erforderlich
  • Gehalt an löslichen Salzen – für verputze LD-Ziegel ist kein Nachweis erforderlich
  • Feuchtedehnung – nur in Ländern in denen eine derartige Anforderung besteht und nur für Langlochziegel mit einer Abmessung > 400 mm
  • Brandverhalten
  • Wasserdampfdurchlässigkeit
  • Verbundfestigkeit

an HD-Ziegel:

  • Maße, Maßtoleranzen (inkl. Ebenheit und Planparallelität der Lagerflächen)
  • Form und Ausbildung (Lochanteil, Stegdicken, Lochgröße, Querstegsummendicke, etc.)
  • Brutto- und Nettorohdichte sowie zulässige Abweichungen
  • Druckfestigkeit
  • Wärmeschutztechnische Eigenschaften
  • Dauerhaftigkeit – Klassifizierung der Frostbeständigkeit in 3 Gruppen
  • Wasseraufnahme
  • Anfängliche Wasseraufnahme
  • Gehalt an löslichen Salzen – Klassifizierung in 3 Gruppen
  • Feuchtedehnung – nur in Ländern in denen eine derartige Anforderung besteht
  • Brandverhalten
  • Wasserdampfdurchlässigkeit
  • Verbundfestigkeit

Zu allen diesen Anforderungen gibt es europäische Prüfnormen, die in der Serie EN 772 veröffentlicht wurden. Die wichtigsten Prüfnormen sind:

  • EN 772-1, Prüfverfahren für Mauersteine - Teil 1: Bestimmung der Druckfestigkeit.
  • EN 772-3, Prüfverfahren für Mauersteine - Teil 3: Bestimmung des Nettovolumens und des prozentualen Lochanteils von Mauerziegeln mittels hydrostatischer Wägung (Unterwasserwägung).
  • EN 772-13, Prüfverfahren für Mauersteine - Teil 13: Bestimmung der Netto- und Brutto-Trockenrohdichte von Mauersteinen (außer Natursteinen).
  • EN 772-16, Prüfverfahren für Mauersteine - Teil 16: Bestimmung der Maße.

Anforderungen an Ziegel